Wenn man Baby-Blau und Rosa mischt

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

Herzlich wilkommen zu meiner Welt! Ich bin Franka, früher hieß ich Frank. Als ich auf die Welt gekommen bin, hat ein Arzt bestimmt, dass ich ein Junge sei. Später habe ich selber entscheiden können und das geändert. Heute bin ich eine transexuelle Frau. Ich schreibe dieses Blog, weil wir alle in Schubladen gesteckt werden. Als würde jeder von uns von Kindesbeinen einen unsichtbaren baby-blauen oder einen rosa Strampler bekommen und nie mehr raus dürfen! Die meisten Eltern können nicht bis zur Pubertät abwarten, ob sich aus dem Kind tatsächlich ein Junge oder ein Mädchen entwickelt. Schuld daran sind ein bißchen die Eltern, die es sich aus Egoismus leicht machen wollen. Außerdem tragen wir alle einen Teil der Schuld, weil wir den ganzen Tag immer nur nach Mann/Frau unterscheiden – digital, als wären wir Computer! Meiner Erfahrung nach, sind Blau und Rosa, Junge und Mädchen, eigentlich eher wie zwei Streifen des Regenbogens. Dazwischen und rundrum gibt es viele interessante Mischfarben. Ich habe dieses Blog gestartet, um den Menschen das mal klar zu machen: Es ist okay, wenn ihr nicht 100% männlich oder weiblich seid! Egal, was Eltern oder Ärzte sagen, es ist euer Leben, eure Entscheidung. Die Schwulen und Lesben haben es vorgemacht. Mittlerweile stört es kaum noch einen, wenn Männer mit Männern und Frauen mit Frauen Händchen halten, knutschen, ins Kino gehen, Kinder großziehen und was alles zum Leben gehört. Bei Menschen, die zwischen den Geschlechtern hin und her springen ist das noch nicht so verständlich. Genau wie ich sind sie deshalb häufig am Rande Gesellschaft. Ich gehe anschaffen. Ein weiterer Grund, warum ich diesen Blog aufgemacht. Wie ihr seht, habe ich einiges zu erzählen. Mein guter Freund Roman hat mir bei der Seite geholfen. So kann ich auch erstmal annonym bleiben. Klar: Nicht jeder wird diesen Blog gut finden. Aber hier sind auch ablehnende Meinungen zugelassen, wenn ihr fair diskutiert. Nur allzu krass sollte es nicht werden, sonst löschen wir auch mal. Es würde uns freuen, wenn wir damit einige Menschen erreichen … Weiterlesen